Ich liebe, liebe, liebe Marmorkuchen. Schon seit meiner Kindheit ist er einer meiner liebsten Kuchen und seitdem ich vegan lebe, versuche ich natürlich alle meine Lieblingskuchen in veganer Variante nachzubacken. Und glaub mir, bei dem Marmorkuchen klappt das super gut – er schmeckt mir mittlerweile viel besser als das Original.

Mein Marmorkuchen ist natürlich ohne Ei, ohne aufwendigen Ei-Ersatz und trotzdem total saftig und lecker. Die Zutaten hast du garantiert zuhause und dann brauchst du nur noch eine Kastenform, um losbacken zu können.

Ein veganer Kuchen für jeden Anlass

Weißt du, warum der Marmorkuchen für mich der perfekte Kuchen ist? Der für mich zu allen Gelegenheiten passt, ganz egal ob Geburtstags, Schul- oder Kindergartenfest, Gartenparty, Nachtisch bei einer Abendveranstaltung, Kuchenbuffet oder als Sonntagskuchen. Ich verrate es dir:

  • Du kannst den veganen Marmorkuchen super am Tag vorher vorbereiten
  • Du hast bestimmt immer alle Zutaten zuhause
  • Du kannst den Kuchen in einer Kastenform, einem Gugelhupf oder sogar als Muffins backen
  • Du musst die keine Gedanken machen, wenn er mal nicht kühl stehen kann
  • Man kann den veganen Marmorkuchen super aus der Hand essen
  • Man kann Kirschen, Johannisbeeren oder Himbeeren in den Teig einbacken
  • Man kann den Kuchen mit Schoko-Konfitüre oder Puderzucker sevieren

Marmorkuchen vegan backen – diese Zutaten brauchst du

Für meine Variante des Kuchens – den ich immer in einer 25 cm langen Kastenform backe – brauchst du nur die Standard-Backzutaten, die man eh immer zuhause hat. Mehl, Zucker, Backpulver, vegane Milch, Öl (oder Margarine), Kakao und das war es fast schon. Ich verwende übrigens am liebsten Dinkelmehl, aber der Kuchen klappt in seiner veganen Variante auch mit Weizenmehl und sogar mit Vollkornmehl.

Freu dich auf einen Marmorkuchen, der:

  • Eifrei
  • Sojafrei
  • Milchfrei
  • Butterfrei
  • Mit wenigen Zutaten
  • Gut haltbar

ist. So kann ihn jeder essen – egal welcher Ernährungsrichtung er angehört.

Marmorkuchen vegan im Thermomix zubereiten

Du brauchst für die Zubereitung nicht unbedingt einen Thermomix. Es geht mit jeder Küchenmaschine und auch mit dem Handrührgerät oder sogar einem Schneebesen. Das heißt, du kannst den Kuchen problemlos auch im Urlaub backen.

Ich mache es oft im Thermomix, einfach weil es schnell geht. Zunächst vermische ich die trockenen Zutaten für 10 Sekunden auf Stufe 4. Dann gebe ich die feuchten Zutaten dazu und mische 20 Sek. Auf Stufe 4. Dann entnehme ich die helle Hälfte, fülle sie in die Form und gebe das Kakaopulver nochmal für 10 Sek. Bei Stufe 4 dazu.

Marmorkuchen vegan ohne Öl backen

Ich finde das beste Ergebnis erhält man mit Öl. Und zwar mit dem Backöl Exquisit von Byodo oder mit einem Rapsöl mit Buttergeschmack. ABER, du musst den Marmorkuchen nicht mit Öl backen. Genauso gut kannst du eine vegane Margarine verwenden. Zum Beispiel Alsan, den Haferblock oder natürlich auch den Klassiker Rama. Übrigens in meiner Kindheit hat meine Mama den Marmorkuchen sowieso immer mit Rama gebacken, da wir früher eine Milcheiweißallergie hatten.

Marmorkuchen vegan mit Margarine

Wenn du den Kuchen mit Margarine statt Öl zubereiten willst, empfehle ich dir, diese schon mind. 4 Stunden vorher rauszulegen, sie sollte wachsweich sein. Du solltest sie nicht zerlassen, aber sie sollte schön weich sein. Im Sommer ist das kein Problem, im Winter stelle ich die Margarine gerne mal auf die Heizung.

Rezept: Marmorkuchen vegan – saftig und ohne Ei

Gericht Kuchen
Portionen 4

Zutaten
  

  • 300 g Dinkelmehl Type 630
  • 40 g Speisestärke
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 1 EL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 300 ml Haferdrink (oder vegane Milchalternative)
  • 150 ml Backöl (oder neutrales Öl)
  • 2 EL Apfelessig
  • 3 EL Kakao
  • 100 g vegane Zartbitterschokolade

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 180° vorheizen und eine 25 cm Kastenform mit Backpapier auslegen. Die trockenen Zutaten, bis auf den Kakao, in einer Schüssel mischen. Die feuchten Zutaten in einem Messbecher mischen. Dann die feuchten Zutaten zu den trockenen geben und zügig mischen.
  • Die Hälfte des Teiges in die Kastenform füllen, dann den Kakao unter den restlichen Teig rühren und oben auf den hellen Teig heben. Mit einer Gabel einmal durch den Teig fahren.
  • Den Kuchen ca. 55 Minuten backen, aber unbedingt die Stäbchenprobe machen, da jeder Ofen anders backt. Lieber wenige Minuten länger backen.

Notizen

Meine Tipps für Marmorkuchen vegan:

  1. Probiere unbedingt die Variante mit Kirschen im Teig aus. Das ist so unglaublich lecker. Am besten funktionieren ca. 250 g gut abgetropfte Schattenmorellen.
  2. Wenn du den Kuchen vorbereitest, hat sich eine Aufbewahrung in einer Kuchenglocke in einem kühlen Raum bewährt.
  3. Der Kuchen lässt sich toll mit Kindern backen, da sie es lieben, den hellen und dunklen Teig abwechselnd einfließen zu lassen.

Marmorkuchen vegan ohne Zucker – ohne mich

Ich verstehe es total, wenn man auf Zucker verzichten willst. Und ich bewundere das sehr. Bei vielen Rezepten ist es meiner Meinung nach problemlos möglich, jedoch nicht bei Marmorkuchen. Denn hier hat man einen bestimmten Geschmack auf der Zunge – man möchte den unverfälschten Klassiker.
Selbstverständlich kannst du aber probieren, den Kuchen mit Birkenzucker oder Erythrit zu backen.