In der Adventszeit dürfen leckere selbstgebackene Plätzchen nicht fehlen. Zur Weihnachtszeit läuft bei mir im Hause der Backofen auf Hochtouren! Es gibt so viele großartige Plätzchen und Gebäcke, die ich einfach alle ausprobieren muss! Einer meiner Lieblinge zu Weihnachten sind da die Zimtsterne!

Ich bin persönlich ein riesiger Fan des Zimtgeschmacks, da er für mich einfach Weihnachten pur ist! Seit ein paar Jahren backe ich also jedes Jahr pünktlich ab dem 1. Advent meine ersten Zimtsterne. Alles, was dann zu viel wird verschenke ich an Freunde und Familie, die sich auch jedes Mal sehr über die Sterne freuen!

Wie du diesen Weihnachtsfavoriten von mir ebenfalls ganz einfach zu Hause machen kannst, erfährst du in diesem Rezept!

Zimtsterne vegan vs Zimtsterne tierisch

Der Unterschied zwischen veganen Zimtsternen und einem nicht veganen Zimtstern ist gar nicht mal so groß und überhaupt nicht dramatisch. Wie so oft beim Backen werden bei einem tierischen Zimtstern eigentlich Eier verwendet und das war es dann auch schon! Die Eier werden bei den Zimtsternen meist sowohl für den eigentlichen Teig als auch die traditionelle Baiser-Schicht verwendet.

Du brauchst dir aber keinen Kopf machen, denn die Zimtsterne brauchen eigentlich die Eier kaum. Nicht einmal einer der typischen Eiersätze ist unbedingt von Nöten. Und laut Aussagen meiner Freunde schmecken sie kaum einen Unterschied zwischen den tierischen und den Zimtsternen vegan!

Gluten- und zuckerfrei in der Weihnachtszeit!

Das großartige an Zimtsternen vegan ist, dass sie kein Mehl oder andere glutenhaltige Produkte verwenden, weswegen viele vegane Zimtsternrezepte auch automatisch glutenfrei sind. Anstatt von Mehl wird bei einem traditionellen Zimtstern nämlich meisten gemahlene Mandeln und gemahlene Haselnüsse verwendet! Das schmeckt nicht nur lecker, sondern Nüsse enthalten auch viele wichtige Nährstoffe.

Für einen Zimtstern ohne den klassischen Industriezucker kannst du die jeweiligen Zutaten mit Kokosblütenzucker austauschen oder auch Ahornsirup eignet sich hier prima!

Sind Zimtsterne vegan schwierig zu backen?

Meiner Meinung nach sind Zimtsterne eine der einfacheren Kekse, die du zur Weihnachtszeit backen kannst. Du musst nur alles an Zutaten gut verrühren und die Masse schließlich gleichmäßig ausrollen und dann die Sternenform ausstechen!

Minimal komplizierter kann höchstens die Glasur werden, denn hier musst du darauf achten, dass du die richtige Konsistenz erwischst! Die Glasur sollte weder zu flüssig noch zu schaumig werden, sondern genau die perfekte Mitte treffen!

Kreativ unterwegs zur Weihnachtszeit

Die meisten Leute denken, dass man Zimtsterne nicht wirklich abwandeln kann, aber da denken sie leider falsch! Natürlich sind die traditionellen Zimtsterne schon perfekt, aber tatsächlich gibt es viele Möglichkeiten, wie du das Rezept verändern kannst. Ob es am Ende dann noch ein Stern ist, kann ich aber nicht versprechen!

Aber es gibt so viele großartige Rezepte in der Weihnachtszeit. Ich liebe auch Kokosmakronen, gebrannte Mandeln oder ganz normale Ausstechplätzchen.

So kannst du Zimtsterne vegan verfeinern!

Eine der einfachsten Methoden, um die Zimtsterne etwas zu verändern ist die Glasur zu verändern, ob in Farbe oder Geschmack. Eine andere Möglichkeit ist neben den gemahlenen Nüssen auch kleine, gehackte Stücke in den Teig zu streuen für etwas mehr Biss!

Wenn du aber wirklich kreativ werden willst, dann schlage ich dir ein paar Rezeptideen vor für Zimtsterne vegan, die die traditionellen Rezepte vollkommen auf den Kopf stellen!

  • Mokka Zimtsterne
  • Zimtkugeln
  • Zimtsterne mit Cranberrys
  • Zimtstangen
  • Zimtsterne mit Ingwer

Ich bin ein großer Freund davon Zimtsterne in jeglicher Form zu backen und diese dann an Freunde zu verschenken! Aber auch die fruchtige Note durch Cranberrys kann ich nur empfehlen! Es mag vielleicht nicht für jeden etwas sein, aber ist meiner Meinung nach wirklich lecker!

Zimtsterne vegan als Nachtisch – Eine kleine Freude für jeden!

Wofür ich Zimtsterne ebenfalls gerne verwende, ist für einen leckeren und weihnachtlichen Nachtisch! Die Zimtsterne passen nämlich super in die verschiedensten Desserts rein und zu Heiligabend bringe ich immer eine Ladung an Nachtisch mit!
Mit der Zeit habe ich einige Nachtische mit Zimtsternen ausprobiert und einige meiner Favoriten verrate ich auch sofort! Die Rezepte sind alle vegan, auch wenn ich es nicht bei jedem erwähnen werde!

  • Zimtsterne mit Mascarponecreme
  • Weiße Schokoladencreme mit Zimtsternen
  • Spekulatius-Zimtstern Nachtisch
  • Zimtstern Mousse
  • Orangen-Mascarpone mit Zimtsternen
  • Zimtstern Applecrumble

Wie du siehst, gibt es echt viele Nachtischmöglichkeiten und bestimmt noch viele mehr, die dir gefallen könnten. Probiere es vielleicht also einfach mal aus! Die Desserts sind schnell und einfach zubereitet und schmecken alle fantastisch!

Rezept: Zimtsterne vegan backen – Lecker vegan durch die Weihnachtszeit

Zubereitungszeit 1 Std.
Portionen 3 Bleche

Zutaten
  

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Zimt
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 EL frischer Zitronensaft
  • 50 ml kaltes Wasser
  • Weizenmehl zum Ausrollen (optional)

Für den Zuckerguss:

  • 200 g Puderzucker
  • 50 ml pflanzliche Milch

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  • Puderzucker fein sieben und Zimt und Nüsse dazugeben und vermischen.
  • Zitronensaft und Wasser hinzugeben und alles gut verkneten, bis ein homogener Teig entsteht.
  • Den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen (schön gleichmäßig) und mit einen Sternenausstecher Sterne ausstechen.
  • Die Sterne auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Backofen für ca. 7 Min. backen (sie sollen nicht zu braun sein, sonst werden sie zu hart).
  • Den Puderzucker für den Zuckerguss in eine Schüssel sieben und nach und nach den Pflanzendrink dazugeben bis eine cremige Masse entsteht.
  • Die abgekühlten Plätzchen nun mit der Creme bestreichen und gut trocknen lassen.

Notizen

Tipps und Tricks

Um dir das Ausstechen der Sterne zu erleichtern kannst du den Ausstecher kurz immer wieder in heißes Wasser tauchen. Dass soll dabei helfen die Sterne leichter zu stechen und zu verhindern, dass der Teig an dem Ausstechern festklebt und der Zimtstern kaputt geht! Du kannst auch den Teig ausrollen und die Glasur erstmal über den ganzen Teig verteilen. So kannst du leicht die Sterne ausstechen und die Glasur ist schon drauf. Den übriggebliebenen Teig mit der Glasur wieder verkneten.

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Wie viele andere Plätzchen oder Weihnachtsgebäcke werden sich die Zimtsterne ziemlich lange halten. Vor allem wenn du sie in einer Plätzchendose oder Tupperdose aufbewahrst, kannst du sie noch ziemlich lange genießen.
Meistens halte diese Weihnachtsleckereien sowieso nicht lange genug, um überhaupt schlecht zu werden! Denn wer kann zu diesen großartigen Zimtsternen denn wirklich „Nein“ sagen?