Egal ob zum Grillen, für ein Picknick oder abends bei einem Film. Pizzabrötchen sind die perfekten Snacks für unterwegs die auch wirklich satt machen. Und diese großartigen kleinen Snacks kannst du ganz einfach auch selbst bei dir zu Hause machen. Pizzabrötchen vegan herzustellen ist nämlich gar nicht mal so schwer! Das Tolle an diesem Rezept ist, dass du gar nicht viele Zutaten brauchst und die Pizzabrötchen vegan ruckzuck zubereitet sind. So schnell wie du sie zubereitest hast, wirst du sie allerdings auch vernaschen. So geht es mir zumindest immer. Was du für einen fluffigen Pizzabrötchenteig brauchst, und welche Zutaten verwendet werden können, erfährst du in diesem Beitrag.

Also auf in die Küche und leg los!

Unterschiede zu tierischen Pizzabrötchen

Heutzutage ist es zum Glück nicht mehr so schwer bei verschiedensten Restaurants oder auch im Supermarkt fertige vegane Pizzabrötchen zu finden. Aber leider ist dem nicht immer so und vor allem in Restaurants oder beim Essen bestellen kann man sich nicht immer sicher sein, dass das Pizzabrötchen vegan ist.

Grundsätzlich ist jeder Pizzateig vegan, da keine tierischen Produkte dafür verwendet werden. Aber auf den Belag kommt es an. Es darf kein tierischer Käse oder Wurst darin zu finden sein. Am besten fragst du im Restaurant einfach nach, falls du dir unsicher sein solltest. Viele bieten vegane Alternativen an.

Wie anders sind die Pizzabrötchen?

Der Unterschied zwischen einem veganen Pizzabrötchen und einem tierischen ist gar nicht mal so riesig. Tatsächlich ist es in der Regel nämlich nur eine einzige Zutat, die aus einem veganen Pizzabrötchen ein tierisches macht.

Bei der Zutat handelt es sich um einfache Kuhmilch, welche in den Teig eingearbeitet wird und heute in vielen Pizzateigen genutzt wird. Lässt man die Milch aber außen vor kann man ganz einfach die veganen Pizzabrötchen zubereiten!

Tatsächlich kannst du in vielen Kochforen Diskussionen finden, ob Milch überhaupt nötig ist für den Teig. Einige Personen schwören darauf und behaupten, dass es ohne die Milch für sie überhaupt nicht geht und andere wiederrum sind sich einig, dass lauwarmes Wasser vollkommen ausreicht, um die perfekten Pizzabrötchen herzustellen, die außen knusprig und innen weich sind.

Persönlich muss ich sagen, dass ich nie Probleme hatte mit dem Wasser und die Pizzabrötchen immer klasse geworden sind. Auch Freunde von mir die auch tierische Pizzabrötchen essen meinen, dass sie keinen Unterschied schmecken würden und die selbstgemachten veganen Pizzabrötchen ihnen genauso gut oder besser schmecken würden.

Ist es schwierig die Pizzabrötchen vegan zu machen?

Wie schon gesagt musst du, um vegane Pizzabrötchen zu kreieren eigentlich nur die Milch weglassen. Ansonsten ist der Schwierigkeitsgrad gleichauf mit dem von tierischen Produkten.

Ich würde behaupten, dass der Teig sehr einfach zu machen ist und auch sehr Anfängerfreundlich ist. Vor allem wenn du ein Rezept gefunden hast, was für dich funktioniert sind diese im Nullkommanichts gemacht und bereit für dich zum snacken.

Natürlich kannst du das Rezept auch nach eigenem Geschmack verändern und anstatt nur „normale“ Brötchen zu machen kannst du diese natürlich noch verfeinern und mit den verschiedensten Zutaten aufpimpen!

Pizzabrötchen vegan – Abwechslungsreiche Variationen

Einer der Gründe warum ich Pizzabrötchen so liebe ist die Vielfalt und Variationen, die sie mir liefern. Ich könnte sie jeden Tag der Woche essen, ohne das es mir langweilig werden würde. Einfach nur weil du so viele Möglichkeiten hast dieses Gericht zu verändern. Ob mit Füllungen oder einer leckeren Soße! Du kannst sie mit Gemüse zubereiten und dazu einen großartigen Dip kreieren, besonders lecker für einen Filmabend mit Freunden oder auch allein. Aber auch süße Pizzabrötchen vegan kannst du ganz leicht zubereiten. Einfach etwas Zucker und Schokocreme hinzugeben und fertig ist die süße Sünde.

Wie du die Pizzabrötchen ganz speziell gestalten kannst

Um deine Pizzabrötchen zu befüllen beziehungsweise mit mehr Zutaten zu gestalten gibt es zwei Möglichkeiten. Du kannst sie entweder rollen – wie man es oftmals vom Dönermann kennt – oder du arbeitest die Zutaten direkt in den Teig ein und formst in dann zu einer Kugel!

Beliebte Zutaten für die Pizzabrötchen-Befüllung sind:

  • Paprika
  • Tomate
  • Oliven
  • Jalapeno
  • Mais
  • Zwiebeln öder Röstzwiebeln
  • Knoblauch
  • Pilze
  • Zucchini

Den Zutaten und den Kombinationen sind natürlich keine Grenzen gesetzt und besonders empfehle ich auch immer einen geriebenen veganen Käse, um sie zu überbacken und noch zu verfeinern.

Aber du musst nicht bei der Füllung aufhören! Egal wie du deine Pizzabrötchen vegan gestaltest, ein guter Dip gehört natürlich dazu!

Besonders gut und lecker sind zum Beispiel:

  • Aioli Dip
  • Käse Dip
  • Tzatziki
  • Pizza Dip
  • Pikanter Paprika Dip

Beim Dip hast du natürlich genauso viel Freiheit wie für die Füllung der Brötchen und wenn du die Zeit hast, kann ich dir nur empfehlen die Dips auch selbst vegan herzustellen. Das ist auch nicht schwer und geht einfacher als du denkst!
Und gewappnet mit Dips und Pizzabrötchen aller Art steht dir einem tollem Grillabend oder einer Feier nichts mehr im Wege!

Alternative für Fleischliebhaber?

Nicht jeder deiner Freunde isst vielleicht vegan, aber bestimmt kannst du auch für sie ein Pizzabrötchen zusammenbasteln, welches einen Geschmack von Fleisch hat.

Empfehlen kann ich da einen einfachen Räuchertofu, den du zusammen mit einem veganen Käse nutzen kannst oder einfach mit Gemüse kombinierst.

Mittlerweile gibt es auch vegane Alternativen zu Thunfisch, falls du jemanden hast, der Thunfisch normalerweise sehr gerne isst.
Also auch Fleischliebhaber kommen bei einem veganen Pizzabrötchen nicht zu kurz!

Rezept: Die perfekten Pizzabrötchen vegan

Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Kleinigkeit
Portionen 4

Zutaten
  

  • 4 Aufbackbrötchen vegan
  • 1 gelbe Paprika
  • 100 g Champignons
  • Italienische Kräuter
  • Schwarze Oliven entsteint
  • Veganer Käse
  • Olivenöl
  • 150 g vegane Crème fraîche
  • 1 TL Tomatenmark

Anleitungen
 

  • Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  • Paprika waschen, entkernen und in Würfel schneiden.
  • Champignons in dünne Scheiben schneiden.
  • Paprika und Oliven kurz im Olivenöl in einer Pfanne anbraten und gut würzen.
  • Oliven entweder ganz lassen oder halbieren, was dir lieber ist.
  • Crème fraîche und Tomatenmark verrühren und mit italienischen Kräutern würzen.
  • Die Brötchen damit bestreichen und das Gemüse obendrauf legen.
  • Mit Käse bestreuen und für ca. 10 Min. im Ofen backen.

Notizen

Tipps und Tricks

Um den perfekten Teig für dich zu finden was Geschmack und Textur angeht kannst du natürlich etwas rumexperimentieren, was einige Mengenangaben angeht oder fügst dem Ganzen noch eine Zutat hinzu.
Oftmals reicht schon der Wechsel der Mehlsorte für ein vollkommen anderes Geschmackserlebnis. Achte dabei nur darauf, dass sich das Mehl tatsächlich für einen Pizzateig eignet!

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Ich bewahre übriggebliebene Pizzabrötchen meistens in einer Dose auf und esse sie dann entweder kalt am nächsten Tag oder packe sie für ein bisschen in die Mikrowelle. Generell sind die Pizzabrötchen je nach zugefügten Zutaten gute ein bis zwei Tage genießbar. Danach wird der Teig meist zu trocken sein und sowas wie Tomate oder Paprika wird auch nicht mehr schmecken!